17.04.19 Maisaussaat mal nicht mit Einzelkorntechnik, sondern mit der Väderstad Rapid.

Servus, zur Galerie Nummer 41 auf meiner Seite.

Ein guter Kontakt von mir hat mich informiert das er unterwegs ist.

Das mit der Väderstad wird dort schon länger so gemacht, und es funktioniert.

Wenn man jetzt natürlich nur Körnermais macht, dann ist die Rapid nicht geeignet.

Die Flächen waren unweit der BGA und somit gut zu finden für mich.

Die Drille wurde auch ab und an von einem alten Xerion gezogen.
Den hat der Betrieb aber leider verkauft.

Es war schon wieder später Nachmittag, und der Schatten brach über den Acker herein.

Ab in die nächste Bahn.

Ich hab mich auf die Fläche gegenüber begeben, die lag höher.
Somit mal wieder ein schicker Blick aufs Geschehen.

Staubig ging es zu.

Ein kurzer Anruf und es wurde Licht ;-)

Das machte sich auf jeden Fall viel besser mit der Beleuchtung.

Der Axion 840 war seinerzeit das zweitstärkste Modell der 800er Baureihe.

Ein Blick über die Landschaft gehört auch dazu.

In die Richtung liegt die Bayrische Landeshauptstadt.

Ein schöner Tag geht zu Ende, so macht das einfach Freude.

Bessere Bilder kamen nicht mehr zu Stande, also begab ich mich Richtung Auto.

Wenn es meine Zeit zulässt, geht es morgen weiter mit Bildern.

16.04.19 John Deere 7820 versteckt den Mais.

Servus zusammen, heute wird es mal wieder grün/gelb.

Bei der Sämaschine ist einiges Eigenbau. Der Düngertank ist eigentlich mal eine Horsch Drille gewesen.

Die Einzelkorn-Einheit kommt von Monosem.

Die Drille wird mit einem anderen Betrieb geteilt, dort wird sie auch immer von einem John Deere gezogen.

Der Betrieb hat noch so einen schönen 7000er.

Der Blick in die Alpen wurde mir auch gewehrt.

Eine blöde Telefonleitung macht mal wieder das Bild zu Nichte.

Die Natur erwachte gerade so richtig zu dieser Zeit.

Die Schaufel in der Front war dafür wenn mal größere Steine im Acker sind,
um diese aus dem Feld zu bekommen.

Wie viele wissen sind die 20er Baureihen für ihren kernigen
Sound bekannt.

Ganz in der Nähe hab ich vor vielen Jahren einen meiner ersten 1800er MB Tracs fotografiert.

An dem Tag hab ich vom Acker aus einen Fotografen Kollegen im Osten kontaktiert, es ging darum ob wir einige Tage später einen Tour starten beim ihm. Daraus wurde aber dann nichts.

Der Schlepper war hier natürlich mit GPS unterwegs.
Wenn es schon am Dach ist, wird es auch hergenommen. ;-)

Ich bin dann auch ein paar Bahnen mitgefahren mit dem Bernhard, wir haben uns gut unterhalten.
Das gehört einfach mal dazu, Kontakte pflegen ist wichtig !!

Nur noch vom 7920 zu toppen.

Nachdem aussteigen war es schon eine ganze Ecke dunkler.

Die Zwillingsbereifung schaut gut aus auf der Drille.

Das Gespann im Hintergrund gehört auch zum Betrieb.

Und das war es auch wieder. Danke.

14.04.19 Fendt 939 Black Beauty in der Mais Aussaat

Na liebe Besucher, ich glaub die nächste Runde kann eingeleutet werden.

Bei leider nicht sehr guten Bedingungen ging es zu diesem Gespann hier.

Kleinere Einstellungsarbeiten wurden vorgenommen.

Der 939 ist das Flagschiff des Betriebes.

Im Heck ist hier auch wieder eine Einzelkorndrille von Horsch.

Für die Aktion war der Weg mal wieder weit, aber das war so ein Gespann das ich in meiner Sammlung haben wollte.

Im Fronttank ist natürlich der Dünger untergebracht.

Eine aufgeteilte Kombination sieht man doch recht häufig wenn es 
um die Maissaat geht.

Im Frühjahr und Sommer ist er auch mal mit Hänger oder Quaderpresse unterwegs, dann aber mit schmalerer Bereifung.

Der Schlepper hat ziemlich volle Hütte.

Wenn man das Bild genau betrachtet, erkennt man das die äußeren Saatkästen einen anderen Abstand haben.
Das hat einen Hintergrund.

Man kann das sicher besser erklären, aber das ist deswegen so gemacht, damit der Mais anständig mit einem 8 Reiher Pflücker gedroschen werden kann. Denn wie unschwer zu erkennen ist , ist das ja kein 75er Reihenabstand.

Viel zu trocken mal wieder.
Es sah nach Regen aus, es kam aber keiner.

Schon mächtig ohne Zweifel.

Es war an dem Tag trotz Mitte April verdammt frisch, ohne Mütze ging nichts.

Mit so einer Maschine kann man natürlich schon ein paar Hektar wegschruppen.

Detail verliebt wie immer ;-)

Ich hatte noch auf mehr gehofft an dem Tag, aber irgendwie hat mir nichts mehr wirklich zugesagt.

Aber wie ich sicher schon mal erwähnt habe, muss man sich einfach mal zufrieden geben, auch wenn es nur eine Aktion ist.

Danach bin ich nach Hause gefahren, und hab mir noch einen schönen Nachmittag gemacht.

Gehabt euch wohl.

20.03.19 Groß, größer, John Deere 9630T

Hallo liebe Besucher,
heute überspringen wir mal den Winter und den Forst.

Und starten rein in die Bodenbearbeitung.

Zu Anfang gleich mal mit dicker Technik von JD.

Hier wurde Maisland vorbereitet.

Nicht die einzige Raupe die es an diesem Tag auf die Kamera geschafft hat.
Was da noch kommt topt das aber um Längen.
Weniger die Größe, sondern mehr wegen der Aktion an sich.
Aber bleibt einfach dran, dann werdet ihr es sehen.

Auch selten ist ein Anbaugerät von John Deere.
Sieht man nicht oft.

Weites Land, wie man sich sicher denken kann sind die Bilder
nicht in Deutschland entstanden.

Für Großtechnik kann ich mich immer begeistern.
Aber auch alles kleinere wird dankend mitgenommen.

Ich vermute das die Sägespanne zu dieser Zeit auch schon unterwegs waren.
Leider blieb die Suche aber erfolglos.

Ich würde das Ding als Saatbettkombination betiteln.

Ein wuchtiger Panzer ist das.

Gefällt mir eindeutig besser als die neuen Raupen.
Getopt wird das dann wiederrum nur noch von der 20er Serie.

John Deere nennt das Gerät wohl Soil Finisher.
Hab gerade mal nachgelesen.

Laut Vorhersage hätte das Wetter an dem Tag eigentlich besser sein sollen.
Aber immerhin trocken kann man sagen.

Hier ging es dann schon ans Vorgewende.

Wie man an den Ketten erkennen kann, war es damals in der Gegend schon wieder recht trocken.
Da blieb kaum Erde hängen.

Ich bedanke mich für´s durchklicken.

20.03.19 Die vielleicht schönste Fendt Baureihe bei der Aussaat.

Servus Freunde. 
Gehen wir stramm in die nächste Galerie.

Heute gibt es schöne Fendt-Technik für euch.
In Kombination mit der Väderstad Spirit ein durchwegs stimmiges Gespann.

Mitte März und eine Sämaschine auf den Feldern ?
Das kann nur Sommergetreide sein.

Die Bilder sind bei unseren Nachbarn entstanden.

Leider war es wieder etwas diesig zumindest am Anfang der Aktion.
Und auch die Bäume waren noch nicht am austreiben.

Der Schlag war zum Glück nicht ganz so groß, somit musste nicht zu lang gewartet werden bis das Gespann wieder kam.

Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern was hier in den Boden kam.

Der Zustand der Schwarznase hat mich begeistert.
Ich mein die Schlepper sind auch schon 15 Jahre alt.

Unverkennbar war auch hier der satte Klang des MAN-Triebwerks.

Das Gewicht in der Front bringt 1800kg auf die Waage.

Im Osten Deutschland´s hatte ich auch schon mal ein 9 Meter breite Väderstad vor der Kamera.

Ich denke die Sämaschine hatte noch nicht so viele Hektar auf dem Zähler.

Es sah so aus als würde die Sonne kurz rauskommen.
Die Hoffnung war da.

Und siehe da für ein paar Bilder klappte es.

Der Stein würde sich im Mähdrescher sicher nicht gut machen.

Für viele der schönste Fendt.
Dieser Meinung kann ich mich anschließen.

Und Schluss.
Bis bald zur nächsten Galerie.

01.04.19 Xerion Spezial

Willkommen wehrte Besucher.

Heute mal wieder was richtig spezielles, mit diesem Giganten hier.

Jetzt könnte man sagen Xerion Saddletrac bei der Saat hat man alles schon mal gesehen, aber das hier war mal ein normaler Xerion und wurde erst dann zum Saddletrac.

Hier wurde die Sommeraussaat getätigt.

Wenn gerade nicht gesät wird, kommt ein Gülletank hinten drauf.

Das war die besagte Aktion nach den beiden Gülle-Xerion.
Da es doch recht weit hier hin war, wurde es schon düster.

Aber es ging noch für ein paar Bilder.

Die dunkle Farbe steht dem Claas sehr gut wie ich finde.

Im Heck ist übrigens eine Kreiselegge von Eck.
Sieht man auch eher selten.

Auch ein Indiz das es mal ein normaler Xerion war, ist der Auspuff.

Wenn man mal Beleuchtung braucht, bleibt sie aus.
Naja kann man nichts machen.

Nach wenigen Bilder war aber dann doch Schluss, das Licht gab nicht mehr viel her.

Ich hoffe es hat euch trotzdem Spaß gemacht, auch wenn es nur eine kleine Galerie war.

11.04.19 Fendt Doppelpack in hängigem Gelände.

Willkommen.

Maisland vorbereiten und auch gleich Mais legen steht auf der To do Liste für heute.

Staubtrocken aber extrem diesig an dem Tag.

Beiden waren hier gerade recht nah zusammen.

Der Chef steuert den 930er mit der 6 Meter KE.

Der 828 hat RTK und deshalb darf er auch säen.

Im Herbst war ich bei den gleichen Flächen wieder mit dabei. Dann zur Ernte vom Mais.

Wie unschwer zu erkennen wird hier auf Engsaat gelegt.

Es gibt eine weitere Fläche die hier dazu gehört und die hat es wirklich in sich.
Steil, Wellen da ist alles mit dabei.

Es wird sowohl im Lohn, als auch auf den eigenen Flächen gesät.

Das Frontgewicht passt jetzt nicht wirklich dazu, steht dick und fett CVX drauf ;-)

Mein W124 im Hintergrund.

Der Betrieb hat noch weitere Fendt Schlepper im Einsatz.

So weit das geht, versuch ich immer möglichst nah ran zu gehen bei solchen Aufnahmen.
Wenn man sich kennt geht das.

Wie man im Hintergrund sehen kann, sind in der Gegend wenig Flächen wirklich eben.

Für den 900er geht es auf die Fläche gebenüber.

Das dachte ich zumindest, aber dann wendete er.
Das Vorgewende musste noch gemacht werden.

Die Rehe hatten genug vom Trubel und sind geflüchtet.

Die Aktion hab ich mal wieder meinem guten Kontakt dem Andi zu verdanken.

Viel zu trocken, wie immer die letzten Frühjahre.

War eine der ersten dieser Bauart die ausgeliefert wurden.

Das Ende der Galerie ist nah, ich hoffe die Bilder haben euch gefallen.

Danke für eure Aufmerksamkeit.

12.04.19 LU Hauswirth testet eine Lemken KE mit Fahrwerk.

Hallo, nachdem es jetzt zwei Galerien vom Martin gab, geht es nun mit 
meinen Bildern weiter.

Anfang April war es an der Zeit die Felder für die Aussaat vorzubereiten.

Diese schicke Lemken KE wurde dafür in den Einsatz gebracht.

Als Zugfahrzeug kam der betriebseigene Case Optum zum Einsatz.

Der Schlepper hat den Betrieb aber letztes Jahr im Sommer verlassen.

Zum Testen wurden die Flächen rum um den Hof ausgesucht.

Hab versucht die vielen Häuser rund um das Feld vom Bild fernzuhalten.

Geklappt sieht das Gespann fast noch besser aus.

Ich konnte den nächsten Acker bequem zu Fuß erreichen.

Ganz schön satt bereift der Bursche.

Die Kreiselegge konnte durchaus überzeugen, inverstiert wurde aber dann nicht in diese Richtung.

Leider blieb es an diesem Tag bei dieser einen Aktion.

Ein paar Dohlen haben sich das ganze auch mal aus der Nähe angeschaut.

Ein Fahrerwechsel wurde auch vorgenommen.
Der Andi wollte das Teil auch mal testen.

Wir sind schon wieder am Ende der Galerie angekommen.

Vielen Dank für durchklicken der Fotos.